Digital Leadership Summit#3 – #DLS18

Im Vorfeld des Digital Leadership Summit #DLS18 und meines Panel Beitrags „Energie für Veränderungen – auf dem Weg zu Agilität und Veränderungsfähigkeit“ wurde ich gebeten der Frage nachzugehen was digital leadership bedeutet.

In unserer zunehmend „exponentiellen“ Welt (Stichwort Vuca) verändern sich auch die Anforderungen an Führung (siehe Neue Führung gefragt). Die neue Welt erfordert zunehmend ebenso eine neue Art der Führung (siehe Become a gardener – Leadership in an exponential world), eine die

  • Sinn und Bedeutung vermittelt,
  • Kultur und Werte aufzeigt
  • (rechtliche) Grenzen und Rahmenbedingungen definiert
  • Verantwortung überträgt

So auch der Artikel Is the era of management over? zur neuen Ausrichtung von Führung als „Kontextgestalter“:

Curating the context in which high performers can excel – rather than attempting to manage them – is the key to unleashing their full potential.

Begriffe wie (Eigen-) Verantwortung, Selbstorganisation/ -steuerung, Vertrauen, Experimentieren, Team, Kooperation, Vernetzung gewinnen insgesamt an Bedeutung.

Dies wird nicht von heute auf morgen passieren. Diese Transformation beinhaltet Übergangszeiten, so der Artikel Was Manager in der digitalen Arbeitswelt beachten müssen:

… und so wird es schon noch eine Zeit Parallelwelten geben.

In der neuen Welt aber dürfen oder müssen Mitarbeiter sogar mitdenken. Sie dürfen gestalten. … Früher wurde derjenige Chef, der den Job am besten erledigte, der Experte. Er sollte den Mitarbeitern sagen wie es richtig geht. Und die Mitarbeiter warteten auf entsprechende Anweisungen. Das geht heute nicht mehr, weil die Komplexität steigt, der Chef nicht mehr für alles der beste Experte sein kann.

So der Artikel Is the era of management over?:

The post-management era is only just beginning to dawn. And it is the ever-accelerating pace of technological progress that is responsible for destroying old paradigms.

Führung muss sich sukzessive an das digitale Zeitalter und die sich verändernden Arbeitsweisen anpassen. Es wird dabei einen Shift von „command & control“ hin zu „sense & respond“ geben. Denn: Hierarchien können mit komplexen Systemen nicht umgehen; die Arbeitswelt ist in einem (notwendigen) Umbruch.

Jan Weilbacher Digital Leadership – eine Frage des Mindsets nähert sich dem Themenkomplex grundsätzlich indem er zwei Elemente neuer Führung hervorhebt:

Zum einen, dass Führungskräfte sich anscheinend auf eine Kunst verstehen müssen, nämlich die der Beidhändigkeit (Ambidextrie): Zum einen das Kerngeschäft effizient zu managen und zum anderen Innovation und digitale Geschäftsfelder zu entwickeln. Das Zweite was auffällt: Es geht häufig um Kundenzentrierung: Die Digitalisierung soll vom Kunden her gedacht werden. Das ist, was vom Digital Leader verlangt wird.

Speziell zum Aspekt der Führung liest sich im weiteren Verlauf:

Führen im digitalen Zeitalter hat eine Menge mit dem zu tun, was Svenja Hofert „Agiles Führen“ nennt. Das braucht eine dynamische Haltung, „ein Mindset, das Veränderung als Dauerzustand begreift….“ (Hofert 2016, S. 84)

Der Artikel Digital Leadership: Warum Querdenker im Unternehmen für die digitale Transformation entscheidend sind geht dabei der Frage nach, welche Kompetenzen Mitarbeiter und Führungskräfte konkret benötigen, um die Digitale Transformation erfolgreich zu gestalten, nämlich zu allererst die des Hinterfragens und Querdenkens:

Wenn alte Regeln und Gesetzmäßigkeiten ihre Gültigkeit verlieren, braucht es neue Ideen, Pfade und Denkmuster. Nonkonformisten brechen mit alten Mustern und denken neu.

Why People Lose Motivation — and What Managers Can Do to Help beleuchtet die grundsätzliche Rolle der Führungskraft:

…„encourage them to play to their strengths, creating opportunities to experiment, and helping them personalize the purpose of the work.”

Oder, wie Janina Kugel es in Digitale Transformation und die Rolle des Menschen ausdrückt liegt die Antwort in einer gewissen Rollenvielfalt:

In der Praxis verlangt das von einer Führungskraft, dass sie einmal als Kollege auftritt, einmal als Mentor, einmal als Coach und ein anderes Mal als Mentee, dem etwas beigebracht wird.

Die Grundsätze guter Führung sind so gesehen zeitlos.

If u like: follow my blog, sign up to the right. Or share with friends. Also, any comments appreciated.

Creating fans – designing ‚EX-centric‘ experiences

Wo sind wir besonders gerne Kunde? Warum eigentlich?

… nicht der bloße Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung ist es doch heutzutage, die den Kunden ans Unternehmen bindet, sondern seine Erfahrungen, die er mit dem Unternehmen macht. Und vor allem welche, idealerweise positiven, emotionalen Erlebnisse damit verbunden werden. Loyalität entsteht über Verbundenheit – etwas das deutlich über die Zufriedenheit einer effektiven, angenehm einfachen und nützlichen bzw. nutzorientierten Kauferfahrung hinaus geht. Weiterlesen „Creating fans – designing ‚EX-centric‘ experiences“

Digital HR – Agiles Arbeiten

Den vollständigen Artikel finden Sie im Buch “Digital HR: Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement” Erschienen im März 2018 Verlag: Haufe Lexware

Das Buch Digital HR: Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement” geht der Frage nach:

Was bedeutet die Digitalisierung für das Personalmanagement und wie kann der Wandel sinnvoll gestaltet werden? Weiterlesen „Digital HR – Agiles Arbeiten“

Digital Leadership Summit#3 – #DLS18

Im Vorfeld des Digital Leadership Summit #dls3 und des Panel Beitrags Energie für Veränderungen – auf dem Weg zu Agilität und Veränderungsfähigkeit habe ich einige Fragen beantwortet:

Exponentiell, digitalisiert, individualisiert – building future-proof

Digital Leadership bedeutet für mich….

Weiterlesen „Digital Leadership Summit#3 – #DLS18“

Change@Digital – IQPC Konferenz HR Transformation

„Erfolg durch Veränderung! Change Management in Zeiten der Digitalisierung“.

– Podiumsdiskussion im Rahmen der Konferenz HR Transformation 2018 in Berlin, 30. Jan. 2018

Anlässlich des Panels mit Barbara Althoff-Simon (SAP), Anne Suffert (RTL2), Romy von Roeder (Applift) und Felicitas von Kyaw (Vattenfall) gab es Diskussionen rund um folgende Themenblöcke und beispielhafte Fragen: Weiterlesen „Change@Digital – IQPC Konferenz HR Transformation“

HR in the digital age – future HR

photo-1483299765882-4013dbca7ff7.jpeg

Within a recent Deutsche Telekom HR bootcamp panel #hrtechtelekom I had the chance to discuss Future HR & HR Tech, some of these and other questions (with answers similar but not 1:1 as out if recollection):

Will the impact / importance of HR increase or decrease in the near future?
Weiterlesen „HR in the digital age – future HR“

Artificial Intelligence – my friend, the bot 

grass-lawn-green-wooden-6069

According to Deloitte Can robots replace HR we are already in the middle of a major change:

The future is fast approaching, and a new era of digital innovation and disruption is here. Or, more accurately, according to Josh Bersin, “The future of work is already here.”

So yes, the robots are coming. These robots aren’t physical machines; they’re software “bots” installed on desktop computers or in the cloud that can be configured to automate increasingly complex tasks, such as moving, manipulating, and validating data.

According to Forbes article Top 10 hottest AI technologies the 10 hottest artificial intelligence techs are: Weiterlesen „Artificial Intelligence – my friend, the bot „

Digital Future of HR and more 


Anlässlich der Kienbaum Jahrestagung 2016 ist das Ehreshoven Manifest entstanden. Mehr als 400 Personalexperten hatten zu vier zentrale Themenfeldern:

  • Digital Leadership: Offene Feedback- und Fehlerkultur etablieren
  • Geschäftsmodell von HR: Ein Vorbild im digitalen Prozessmanagement sein
  • Digitale Unternehmenstransformation: Neue Methoden erhalten Einzug
  • Die Belegschaft von morgen schon heute kennen

zehn Lösungsansätze für die digitale Transformation von HR entwickelt. Weiterlesen „Digital Future of HR and more „

Digital geht uns alle an – Organisationen im digitalen Zeitalter

Unbenannt

Im Artikel The Organization in the Digital Age – 10 Key Findings werden folgende Ergebnisse einer weltweiten Studie zusammengefasst, die insgesamt einen positiven Tenor haben und einzelne Herausforderungen betonen:

  • Digital Humanizes and Energizes Organizations by Making Work Personal
  • Excellence in Customer Satisfaction Correlates to Strong Digital Workplaces
  • Digital Workplace Maturity Significantly Higher in Organizations With Culture of Trust
  • Finding People “Who Know” Is Winning Over Finding “The Information I Need”
  • Mobile Services in 2014 Did Not Achieve Predictions Based on 2013 Data
  • Few Organizations Have Chief Digital Officers in Fullest Sense: C-Level and Broad Internal-External Scope
  • Community Management Becoming Embedded in Other Roles
  • Top Change Driver: Sense of “Why”
  • Overall Results from Digital Workplace Scorecard Show Good Progress Between 2013 and 2014
  • Most Challenges Linked to Mindset of People and Organizations

Weiterlesen „Digital geht uns alle an – Organisationen im digitalen Zeitalter“

„Moments that matter“ – it’s the experience, stupid!

people-party-dancing-music-medium
Worum geht’s? Um die Erfahrung! Um die „touchpoints“ (die Kontakt- bzw. Berührungspunkte) mit einem zukünftigen, gegenwärtigen oder ehemaligen Arbeitgeber – aus Sicht zukünftiger, gegenwärtiger oder ehemaliger Mitarbeiter. Egal ob Festangestellte oder Freie.

Spiegelbildlich zur „customer experience“ geht es um eben solche seitens Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – die „employee experience“. Was sind deren Erfahrungen, Erlebnisse und Wahrnehmungen? Was sind die relevanten und bedeutenden Momente in deren (Arbeits) Leben?

Weiterlesen „„Moments that matter“ – it’s the experience, stupid!“