BPM – #6 HR Thesen 2023

Zu Beginn jedes Jahres veröffentlicht wir im Bundesverband der Personalmanagerinnen (zu dem ich als Mitglied des Präsidiums gehöre) unsere HR- Thesen für das vorausliegende Jahr. Was kommt? Was bleibt? Welche Themen bestimmen die Diskussion? Vor allem aber: Wie ist HR positioniert und was machen wir Personalerinnen daraus?
6 Thesen zur „State of the Union“ von HR.

  • Von “New Work” zu “The Future of Work” 
  • ESG ist ein Schritt in die richtige Richtung – aber auch ein bürokratischer Würgegriff  
  • Recruiting, Purpose & Retention als  Rezepte gegen den Fachkräftemangel
  • Wo alles digital ist, fehlt die menschliche Nähe
  • Transformation machen. Denn sie ist menschengemacht
  • „Auf den Schultern von Riesen stehen“

Und das HAUFE Interview zur Einführung: „Die Unternehmen haben verstanden, was ihre Beschäftigen wert sind“.

  1. Von “New Work” zu “The Future of Work”
    Gefühlt viel zu lange haben wir über „New Work“ geredet. Während vielerorts die Farbauswahl für Sofakissen ein dominierendes Thema in den Personalabteilungen war, traf uns die Realität mit voller Wucht, als der Begriff „Basic Work“ die oft prekären Arbeitsbedingungen der blue-collar-worker in die Debatte einspielte. Dabei geht es um diejenigen, die tagtäglich Mülltonnen leeren oder Bahnhöfe säubern und deren Jobs entgegen vieler Prognosen noch lange nicht vom Roboter übernommen werden können. Jetzt sollten wir wirklich über die Zukunft der Arbeit reden. Die Zukunft der Wissensarbeit gehört dazu, ist aber in einer Industriegesellschaft nur ein Ausschnitt der Arbeitsrealität. Unser zentrales Anliegen als Bundesverband der Personalmanager*innen: Inmitten der großen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft den Blick zu weiten und dabei neue Perspektiven einzunehmen – auch und gerade im Sinne derjenigen auf dem Arbeitsmarkt, die anwaltschaftliche Fürsprache benötigen.
    ➔ Der BPM wird im Jahre 2023 seine Programmlinie zur „Workforce
    Transformation“ fortsetzen und u.a. eine Webcast-Reihe und eine prominent besetzte Round-Table-Diskussion anbieten.
  2. ESG ist ein Schritt in die richtige Richtung – aber auch ein bürokratischer Würgegriff
    Wir alle in HR haben uns über die Konjunktur der ESG-Debatte gefreut. Denn ESG bietet großartige Chancen für die Zukunft der Personalarbeit und die Menschen in den Unternehmen und Organisationen. Mit ESG (Environmental, Social, Governance) schienen sich gutes Human Capital Management (HCM) und Nachhaltigkeit miteinander zu verbinden und dabei gleichzeitig hochgradig relevant für Investoren zu werden. Mittlerweile erleben wir Personaler*innen ESG mehr und mehr als bürokratischen Würgegriff. Statt auf HCM und People first zu setzen und ESG als Innovationstreiber zu nutzen, sehen wir vielerorts ausufernde Administration und abstrakte Kennzahlen. Wir als HR würden es gerne umgekehrt machen: erst die Ziele, dann die Messgrößen. People first eben…
    ➔ Der BPM wird im Jahr 2023 Initiativen starten, um das „S“ in ESG aus Sicht unseres Verbands weiter zu präzisieren und mit Kennzahlen zu unterlegen, die praxistauglicher als die derzeitigen Metriken sind. Dabei wollen wir unsere Ansprüche an gutes Human- Resources-Management nicht aufgeben und mit dem Rückenwind der ESG-Debatte zum Treiber einer menschenzentrierten Arbeitswelt machen.
  3. Recruiting, Purpose & Retention als Rezepte gegen den Fachkräftemangel
    Die Purpose-Diskussionen der vergangenen Jahre erwiesen sich vielfach als oberflächliches Marketing-Versprechen. Nur selten wurden sie Teil der Unternehmens-DNA. Dabei stellen sich Menschen – und damit auch Mitarbeiterinnen – in der gegenwärtigen Weltlage zunehmend existentielle Fragen, auch und gerade mit Blick auf ihr Arbeitsumfeld. Mitarbeiterinnen suchen Sinn und möchten mitwirken. Das zeigt: Wir brauchen ein neues Konzept des Bürgers im Unternehmen. Es geht uns um neue Formen von Durchlässigkeit und um die Chance, die Unternehmensgemeinschaft temporär zu verlassen und wieder aufgenommen zu werden. Es geht um das Arbeiten in Netzwerkorganisationen, mit denen man sich in den einen Arbeitsverbund integrieren kann, ohne den anderen endgültig zu verlassen. Nicht zuletzt geht es um ein neues Aufgabenverständnis in HR und darüber hinaus: Recruiting und Retention – das Finden und Binden von Talenten – ist Aufgabe für alle. Und oft ist persönliche Zuwendung viel wichtiger als ein durchdekliniertes Arbeitgeberversprechen. Damit wird Talentsicherung mehr und mehr zum Business-Case, denn alle empirischen Studien zeigen: Das Freisetzen und Finden von Mitarbeitenden ist ungleich teurer als das Halten und Weiterentwickeln von vorhandenen Talenten. Retention- Management wird damit gerade in Zeiten des wars for talents genauso wichtig wie die Kundenbindung auf externen Märkten.
    ➔ Der BPM wird im Jahr 2023 eine Reihe von praxisorientierten Veranstaltungen anbieten, die unsere Mitglieder bei der Professionalisierung von Recruiting und Retention unterstützen. Und der Purpose ist und bleibt unsere Passion☺.
  4. Wo alles digital ist, fehlt die menschliche Nähe
    Die Zunahme von hybrider Arbeit und die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt ermöglichen mehr Selbstbestimmung der Mitarbeitenden und dies bei potenziell steigender Produktivität im Wertschöpfungsprozess. Sie stellen Unternehmen und Organisationen aber auch vor Integrationsprobleme und damit die Produktivitätsgewinne aus hybrider Arbeit in Frage: Wenn alle digitalen Wissensarbeiterinnen als Einzelkämpfer auf digitalen Plattformen um den nächsten Auftrag konkurrieren und sich ihre Termine nur noch durch die Zoom-Fenster unterscheiden, entsteht kein Gemeinschaftsgefühl und damit auch keine Bindung. Mangelnde kulturelle Integration führt zu verringerter Wettbewerbsfähigkeit und letztlich zur Erosion der tradierten deutschen Unternehmen mit ihren glanzvollen Namen. Als Bundesverband der Personalmanagerinnen plädieren wir im Digitalisierungsjahr 2023 für ein angemessenes Maß von face-to-face-collaboration. Dabei denken wir vor allem an den Nachwuchs im Unternehmen wie die Auszubildenden. Wir haben aber auch die sozialpartnerschaftlich wichtige Mitbestimmung im Blick, die durch die aktuelle Entwicklung stark unter Druck gerät. Gemeinsam mit unseren strategischen Partnern wollen wir „Hybrid Work“ als „New Normal“ verteidigen, aber auch eine angemessene Integration der Mitarbeitenden ins Unternehmensgeschehen sicherstellen.
    ➔ Der BPM wird weiter in Veranstaltungen und Studien – u.a. mit dem Fraunhofer IAO – die Entwicklung von Hybrid Work begleiten und auf eine angemessene Balance von Präsenz und Remote drängen – im Sinne der individuellen Bedürfnisse der Mitarbeitenden, aber auch der kulturellen Integration der Unternehmen.
  5. Transformation machen. Denn sie ist menschengemacht
    Lange war sie nur eine Projektion am fernen Horizont, nun ist sie plötzlich da: Die große Transformation. Ob grüner Stahl ohne Hochöfen oder Elektroautos ohne Schaltgetriebe – die bis Ende des Jahrzehnts ablaufenden Veränderungen sind für die deutsche Wirtschaft seit Zeiten der Industrialisierung beispiellos. Dabei wird immer klarer: Transformation kommt nicht über uns. Sie wird von Menschen gemacht. Und gerade wir in HR gestalten sie selbst. Das heißt auch: Am Ende des Tages ist Transformation Handwerk. Es geht nicht um strategische Großvisionen (oder dies nur ganz am Anfang…), sondern um sehr handfeste Aufgaben wie die Professionalisierung interner Arbeitsmärkte oder eine systematische strategische Personalplanung. Wir in HR haben damit alle Hebel in der Hand, um Treiber der Transformation zu sein. Und zu diesem Auftrag bekennen wir uns.
    ➔ Der BPM wird im Jahr 2023 eine Reihe von Veranstaltungen anbieten, die HR als Treiber der menschengemachten Transformation positionieren. Hierzu gehören Personalstrategie, Strategische Personalplanung, Re- & Upskilling-Ansätze sowie Studien zur Workforce Transformation in Deutschland.
  6. Eine gute Tradition beim BPM: Die letzte These ist auch 2023 die HR-Binnenperspektive. Diesmal: „Auf den Schultern von Riesen stehen.“
    Die pandemischen und geopolitischen Verwerfungen der letzten Monate und Jahre haben gezeigt: „Fahren auf Sicht“ ist auch für HR keine Handlungsoption mehr. Die Fragen, die uns aktuell bewegen, sind vielfach eher strategischer als operativer Natur: Wie kommen wir zu echter Resilienz – weit über die Lieferketten hinaus? Wie sichern wir angesichts des demographischen Wandels unsere zukunftskritischen Talent-Pipelines? Aber auch: Wie kommen wir zu einer „predictive HR“, die nicht mehr nur ad hoc reagiert, sondern konsequent in die Zukunft guckt – bei der Talentsicherung, bei der Zukunft der dualen Ausbildung, bei der Mitarbeiter-Retention? Data-driven HR ist sicherlich eine Antwort, aber keinesfalls die einzige. Wir brauchen in den Unternehmen auch neue Kompetenzen für geopolitische Analysen, für Lebensstilforschung, für die Deutung des demographischen Wandels. Kurz: Wir müssen die Komplexität der Welt sinnvoll zerlegen. Und dafür brauchen wir an vielen Stellen auch neue Kompetenzen in HR. Eine Aufgabe für Personalerinnen, „standing on the shoulders of giants“ (Bernard de Chartres, 1124). HR auch auf der Ebene der Future Skills für die eigene Profession zukunftsfest zu machen, ist für den Bundesverband der Personalmanagerinnen eines der zentralen Themen für das Jahr 2023.

If u like: follow my blog, sign up to the right. Or share with friends. Also, any comments appreciated

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.