8 Tipps – Wege zur Entscheidungsfindung

Entscheidungen zu treffen, ist nicht immer leicht.

Es gibt tausende von Tipps. Hier sind 8 konkrete Ideen 💡, wie man nicht nur in schwierigen Situationen zu (möglichst guten, zumindest bewussten) Entscheidungen kommen kann. 🔝 #food4thought für all diejenidgen, die Entscheidungen zu treffen haben.

Dabei kann auch eine Kombination dieser Ansätze hilfreich sein.

Alles nachzulesen in der aktuellen Ausgabe 09/ 2021 der changement!. Im Artikel „Wege entstehen dadurch, dass man sie geht“.

1. Die eigene Motivation verstehen – die Warum-Frage: Warum tue ich was ich tue? Wann bzw. wie macht es für mich Sinn? Zu fragen, warum und wozu man etwas macht, ist immer ein sinnvoller Startpunkt. Jeder kennt die berühmte Dauerschleife der Warum-Fragen von Kindern. Man kann sie gezielt einsetzen, um zu einem bewussten Verständnis der eigenen Motivation zu kommen.

2. Nutzen Sie Ihr Potenzial – die Selbstkenntnis: Legen Sie sich die Karten, wo Ihre Stärken und Schwächen liegen. Werden Sie sich Ihrer Ressourcen bewusst. Können Sie auf ihnen aufbauen, sie sinnvoll einbringen? Aber auch: Was können und wollen Sieweiter ausbauen? Führen Sie hierzu möglicherweise ein Protokoll oder Tagebuch über Momente, die leichtfallen und Energie geben. Oder fragen Sie Menschen, die Sie gut kennen.

3. Systematisieren Sie Ihre Gedanken – der Verstand: Um verschiedene Möglichkeiten zu entwickeln bzw. zu sortieren, hilft ein Brainstorming und MindMapping. Zu empfehlen ist, konkrete Ideen zusammeln, in Blöcken zu strukturieren und zu bewerten. Aber auch die berühmte Pro und Contra-Liste ist hilfreich, wenn man bereits in der konkreten Abwägung ist.

4. Die Zukunft imaginieren – der Quantensprung: Stellen Sie sich vor, Sie schauen in ein paar Jahren zurück auf heute. Welche Entscheidung würden Sie heute treffen unter demAspekt „morgen ist heute“? Über die zeitliche Distanzierung wird eine Adlerperspektive ermöglicht, die hilft, die Frage anzugehen, wo man in 5, 10, 20 Jahren stehen möchte. Denken Sie mutig und neu. Mit gewohnten Ansätzen wird Neues kaum gelingen.

5. Prüfen Sie Ihren „Appetite for Change“ – Revolution oder Evolution? Ist es Zeit für die große Veränderung oder eher eine kleine Neuerung? Soll es Großes (zum Beispiel Jobwechsel) sein und ist die Veränderung den Preis wert? Oder wollen Sie eher an Stellschrauben drehen, Dinge spielerisch ausprobieren und etwas anderes im Kleinen anfangen. Denn: Bitte keinen Neuanfang aus reinem Selbstzweck.

6. Den Beraterstab mobilisieren – die Perspektivenvielfalt: Holen Sie sich Rat und Unterstützung von außen. Suchen Sie sich einen eigenen Beraterstab mit unterschiedlichen Blickwinkeln aus und binden Sie so systematisch verschiedene Betrachtungsweisen ein. Auch ein diverser Freundeskreis mit unterschiedlichen Interessen, Sichtweisen, und Lebensstilen fördert diese Vielfalt im eigenen Umkreis. Und er unterstütztdabei, einen wohlwollenden Spiegel vorgehalten zu bekommen. Am Ende der eigenen Überlegungen hilft das ehrliche, abwägende Gespräch mit Familie, Freunden und ausgewählten geschätzten Experten.

7. Auf Bauch und Herz hören – das gute Gefühl: Am Ende bedeutet Veränderung auch Einsatz und einen gewissen Aufwand. Gegen das eigene Bauchgefühl dauerhaft anzugehen ist schwierig. Verstand und Planung sind für den Erfolg genauso entscheidend wie die Begeisterung für die Idee, den Mut sie anzugehen sowie den Glauben an sich selbst. Dabei gibt es immer verschiedene „Wege nach Rom“. Finden Sie Ihren eigenen Weg.

8. Bleiben Sie offen und neugierig! Die Reise geht immer weiter. Jede Entscheidung ist zunächst eine für eine Etappe und muss – so richtungsweisend sie auch sein mag – nicht auf ewig bleiben. Dinge können verändert werden. Lust am lebenslangen Lernen und Neugierde müssen wir uns bewahren. Es gilt, mit offenen Augen und wachem Geist durch die Welt zu gehen: Dabei lernt man nicht nur am meisten, wenn man Dinge ausprobiert, sondern wird durch das eigene Tun gestärkt. Denn: Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

Also: Nachdenken & Abwägen wichtig & richtig. Mindestens genauso aber auch ins Tun kommen & Erfahrungen sammeln! Einfach mal machen 😊

Felicitas von Kyaw ist Geschäftsführerin Personal bei Coca-Cola Europacific Partners Deutschland. Zum 1. Januar 2022 wird sie Arbeitsdirektorin und Geschäftsführerin bei Vodafone Deutschland. Felicitas von Kyaw ist außerdem Mitglied des Beirats von changement! und Präsidiumsmitglied beim BPM Bundesverband der Personalmanager.

Im Zuge der jüngsten Erweiterung unseres Beirates (an dem ich seit Anbeginn das Vergnügen habe dabei zu sein) haben wir uns einigen Fragen gestellt. Hierzu meine Antworten in Gänze.

#Change #able4change #Changeability #ChangeManagement #Coaching #ChangeCoaching #Changement #Beirat #felicitasvonkyaw

If u like: follow my blog, sign up to the right. Or share with friends. Also, any comments appreciated.

Ein Kommentar zu „8 Tipps – Wege zur Entscheidungsfindung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.